TSV Stetten a.k.M. - Verein

Alle Sponsoren anzeigen

Alle Sponsoren anzeigen

Gruppe 1
Zeit bis zur nächsten Gruppe: 2 s

Geschichte

Zeittafel zur Geschichte
des Turn- und Sportvereins Stetten a. kM. 1914 e.V.

1914

Am 3.1.1914 wird der Turnverein Stetten a. k. M. mit 95 Mitgliedern gegründet.

1919

Nach dem 1. Weltkrieg finden sich 65 Mitglieder im Turnverein Stetten a.k.M. neu zusammen.

1922

Eine Baracke der Reichsvermögensstelle wird für 9500 Mark als Turnhalle gekauft. Sie befindet sich beim damaligen Reservelazarett, der späteren Heilstätte.
Der Platz beim Schulhaus wird von Gräfin Douglas auf 30 Jahre an die Gemeinde verpachtet.
Der Bauplan für die geplante Turnhalle wird von Architekt Holzwart, dem damaligen Kassierer des Turnvereins bis Oktober 1922 fertiggestellt. Das Projekt wird ein Opfer der Inflation.

1924

Der Turnrat, wie die Vorstandschaft damals benannt wurde, beschließt die Anschaffiing einer Vereinsfahne. (Sie wird 1945 vor dem Einmarsch der damals gegnerischen Truppen auf dem Dachboden der Pfarrkirche versteckt).
Eine Damenriege wird gegründet. Sie hat ihren ersten Auftritt beim Abturnen 1924 und bei der Vereinsfeier am Neujahrstag 1925.

1925

Die Vereinsfahne wird geweiht; damit verbunden ist dieFrühjahrswanderung des Turugaus Hegau. Der Turnverein nimmt an zahlreichen Veranstaltungen auswärts teil.

1926

Es wird eine Fußball - Abteilung gegründet. Daher wird der Name des Vereins in ,, Turn und Sportverein" abgeändert. Das erste Spiel (gegen eine Altherrenmannschaff aus Pfüllendort) wird auf einem Platz innerhalb des Lagers durchgeführt.


Die Fußballspieler 1926 unterwegs
mit dem Lastwagen von "Mineralwasser Danhamer"

1929

Es ergeben sich hitzige Diskussionen um die Tumhallenfrage. Es fehlt am notwendigen Kapital.

1934

Auf dem Gelände neben dem Sportplatz wird die Turnhalle aus Teilen der Baracke errichtet, die man im Lager Heuberg erworben hatte. Das Gelände wird von der Gemeinde käuflich erworben.

1942

Die Gemeinde erwirbt von Graf Douglas den Sportplatz neben der Turnhalle. Danach ruhte der Sportbetrieb bis 1946.

1946

Eine provisorisch aufgestellte Fußballmannschaft trägt Freundschaftsspiele aus.

1947

Da von der Militärregierung Turnvereine nicht zugelassen werden, wird der Verein als ,, Sportverein" offiziell wieder ins Leben gerufen; 83 Mitglieder sind es am Anfang. Die Spiele werden auf einem provisorischen Sportplatz bei der ev. Kirche ausgetragen. Der Platz an der Schule - seit Frühjahr 1945 als Gartenland genutzt wird in Eigenarbeit durch die Mitglieder neu hergerichtet und durch die Gemeinde mit einer Umzäunung versehen.

1948

Die Einweihung des Sportplatzes findet mit Leichtathletikwettkämpfen und Fußballspielen der 1. und 2. Mannschaft gegen Mannschaften aus Konstanz statt.

1951

Eine Tischtennis-Abteilung wird gegründet. Erste internationale Kontakte mit französischen Militärs (Tischtennis) und Schweizern aus St. Gallen (Fußball).
25jähriges Gründungsjubiläum des Sportvereins, der Ehrenbrief des Südbad. Fußballverbandes wird überreicht.

1952

Im Januar schließen sich der Sportverein von 1947 und der Turnverein 1914 zum Turnverein- und Sportverein Stetten a. k. M. 1914 e. V. mit den Abteilungen Fußball - Turnen -Tischtennis zusammen. Eintrag ins Vereinsregister des Amtsgerichts am 16. April 1952.

1953

Die Damenmannschaft - Turnen - nimmt an den Entscheidungskämpfen im Korbball in Ulm teil.
Am 9. August 1953 wird das 1. Fußballtumier um den vom TSV Stetten a. k. M. gestifteten Heuberg-Wanderpokal durchgeführt.

1954

Anläßlich des 40 -jährigen Jubiläums der Ver-einsgründung wird am Gründungstag ein Fa-milienabend veranstaltet, im August ein Jubi-läumsfest in größerem Umfang.
Die Turnhalle wird umgebaut.

1956

Erstmals ist vom Ankauf eines neuen Sportplatzes die Rede.

1957

Erstmals tritt die Bundeswehr mit einem Leichtathletik - Sportfest in Stetten a. k. M. in Erscheinung (Divisionsmeisterschaft der 1. Luftlandedivison u. a. mit Werner von Moltke, mehrfacher Deutscher Meister und Olympiateilnehmer).

1958

Der bestehende Sportplatz soll erweitert werden, da ein neuer Sportplatz für die nächsten Jahre nicht in Frage komme.

1959

Beim 7. Heuberg-Wanderpokal-Turnier in Stetten a. k. M. wird der TSV Stetten a. k. M. zum ersten Mal Gewinner des Turniers
(5.7.1959).
Im August wird der Sport-Werbetag zu Gunsten des Kirchenumbaus ein voller Erfolg.

1960

Es wird eine Handball-Abteilung gegründet. Sie startet erfolgreich.
Im Bericht zur Jahreshauptversammlung wird erstmals eine Abteilung Ski erwähnt.

1961

Es wird ein Sparkonto zur Vorbereitung des Baues eines neuen Sportplatzes eröffnet, später dient es als Festkonto.


Das 8. Gau - Kindertreffen wird durch den TSV ausgerichtet.
600 Kinder nehmen daran teil.

Als erster Leichtathlet nimmt Peter Radelbeck an den Deutschen Meisterschaften in Kiel teil.

1962

Erstmals wird durch den TSV eine Altmaterialsammlung durchgeführt. Der Erlös von 2956 DM aus der Sammlung geht auf das Sparkonto.

1963

Der TSV Stetten a.k.M. führt Jugendskiwettbewerbe durch.
Im Juli findet das 1. Fußball - Wanderpokal -Turnier (später als ,,Soldatenturnier" zum festen Begriff geworden) mit den Mannschaften der in Stetten a. k. M. stationierten deutschen und französischen Einheiten und des TSV statt.
Das 7. Gau -Alterstreffen des Tumgaus Hohenzollern findet in
Stetten a. k. M. statt.

1964

Der TSV Stetten a.k.M. 1914 e.V. feiert sein 50 -jähriges Bestehen, verbunden mit dem 73. Gauturnfest.


Drei Gründungsmitglieder können am Jubiläum teilnehmen (Stefan Scheck, Hermann Schütz, Eugen Ziegler). Die Uraufführung des Tanzfestspiels ,,Stetten - zu Deiner Ehr" (Verfasser und Choreograph Hermann Grauerholz) findet zur mitternächtlicher Stunde vor dem Rathaus (dem ehemaligen Langenstein'schen Schloß) statt.

1966

Die Turnhalle wird mit finanzieller Unterstützung durch die Gemeinde in Eigenarbeit renoviert. Im darauffolgenden Jahr soll der Turnhallenanbau in Angriff genommen werden.

1968

Aus der Abteilung Ski des TSV wird der Skiclub gegründet.
Erstmals Jugend - Zeltlager des TSV Stetten a. k. M. am Bodensee, in späteren Jahren im Allgäu. Die notwendigen Zelte wurden von der Bundeswehr zur Verfügung gestellt.

1969

In Stetten a. k. M. finden Kinder-Hallenmeisterschaften im Fußball statt.
Nach zähen Verhandlungen kommt es zu einem Grundstückskauf für den neuen Sportplatz.

1970

Ende März wird mit den Jugendmannschafien in Stetten a. k. M. erstmals ein deutsch - französisches Fußballtreffen durchgeführt. Die Gäste aus Frankreich werden in Stetten a. k. M. privat untergebracht. Der Gegenbesuch in Paris findet an Pfingsten statt.

1971

Das erste Exemplar eines Nachrichtenblattes des TSV ist erschienen.

1972

Das Vereinsheim des TSV wird erstellt. Beim Bau des Vereinsheimes wird vieles in Eigenarbeit geleistet. Einzelne Mitglieder opfern dafür ihren Jahresurlaub.

1973

Am 1. Juli 1973 wird das Vereinsheim eröffnet. Damit verbunden ist eine Sportwoche unter Beteiligung der französischen und der deutschen Schule. Musikkapellen aus drei Nationen, aus Frankreich, Kanada und Deutschland treten auf
Karl-Heinz Eichbaum wird Deutscher Schülermeister im Weitsprung und Vizenmeister beim Deutschen Tumfest im Leichtathletischen Mehrkampf der Schüler in Stuttgart.

1974

1974 60 -jähriges Jubiläum des TSV Stetten a. k. M. verbunden mit einem Gautumfest und einem Gaukindertreffen.
Aus Anlaß des Jubiläums findet ein Fußballspiel zwischen der Traditionself von 1954 (u.a. mit Fritz Walter, Uwe Seeler, Helmut Rahn, Horst Eckel) gegen eine Standortauswahl statt.
Es wird eine Damenfußballmannschaft gebildet.
Der TSV führt sein 1. Binokel-Tumier durch. Es wird in Zukunft fester Bestandteil des Jahresprogramms werden.

1975

Angesichts der finanziellen Lage des Vereins wird ein Finanzausschuß gebildet.
Die Leitung des Vereinsheimes, bisher von Vereinsmitgliedem übernommen, soll öffentlich ausgeschrieben werden.

1976

Italienische Sportkameraden bilden eine III. Mannschaft im Fußball und werden für den TSV aktiv.
50 Jahre Fußball im TSV Stetten a. k. M.: das Jubiläum wird im kleinen Rahmen, aber mit großem Erfolg begangen.
Im September wird das erste ,,Grümpelturmer" ausgetragen. Damit wird eine weitere Tradition des TSV begründet.

1977

Die Entwürfe für die geplante Sport- und Mehrzweckhalle werden diskutiert. Sie soll auf dem Sportplatzgelände beim Schulhaus erstellt werden. So taucht die Frage nach einem Trainings- und Ausweichplatz auf

1978

Ein Förderverein des TSV Stetten a. k.M. ist entstanden.
Die Alten Herren fahren nach Frankreich und spielen gegen eine französische Mannschaft.

1979

Vorstandschaft, 1. und 2. Mannschaft fahren als erster Verein nach Montlherv, der Patengemeinde Stettens in Frankreich, zum Pfingst-
fußballturnier. Der Gegenbesuch findet an Pfingsten 1980 statt.
Das Bodenseepokal - Spiel zwischen Südbaden und Württemberg wird im Heuberg - Stadion ausgetragen.

1980

Im Januar kann die neue Sport- und Mehrzweckhalle unter dem Namen ,,Alemannenhalle" eröffnet werden.
Eine neue Hallenhandball - Gruppe Buben und Mädchen wird der Abteilung Leichtathletik angeschlossen.
Beim Soldatentumier erscheint erstmals eine Stadionzeitung ,,Stadionpost".

1981

Zum 20. Mal findet das ,,Soldatenfüßballturnier" statt, das Wanderpokalturnier mit den in Stetten a. k. M. stationierten deutschen und französischen Militäreinheiten.
Der Schwäbische Tumerbund führt in der Alemannenhalle einen Lehrgang durch.
Die Hallenhandballmannschaft des TuSEM tritt zum 1. Mal in Stetten a. k. M. auf. Daraus ergeben sich bis heute persönliche Kontakte.

1982

Die Turnerinnen nehmen an der Patenschaftsfeier mit der Gemeinde Montlhery teil.


Handballbegegnung zwischen Stetten a.k.M. und Montlhery 1982
Der Schulsportplatz und das Kleinspielfeld werden durch die Gemeinde Stetten a. k. M. eingeweiht.

1983

Angesichts der bundesweit zunehmenden Unlust, bei Wettkämpfen zu starten, können die hervorragenden Leistungen der Stettener Leichtathleten besonders rühmlich hervorgehoben werden.
Der TSV Stetten a. k. M. beteiligt sich an der Aktion ,,alkoholfreie Getränke billiger" und erhält dabei den 1. Preis des Landkreises Sigmaringen.
Nun kommen die Handballerinnen aus Montlhery zum Besuch in ihre deutsche Partnergemeinde.

1984

An der Jahreshauptversammiung im Jubiläumsjahr 1984 kann als einziges Gründungsmitglied das Ehrenmitglied Hermann Schütz teilnehmen.
Die Koronarsportgruppe unter ärztlicher Aufsicht nimmt den Übungsbetrieb auf. In der Gruppe befinden sich hauptsächlich Patienten nach einem Herzinfarkt.
Die Bundeswehrnationalmannschaft (Fußball) aus Essen - Kupferdreh spielt in Stetten a. k.M.

1985

In der Alemannenhalle findet das Länderspiel der weiblichen A - Jugend zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Frankreich statt.

1986

Der TSV Stetten a. k. M. erhält auf dem Bezirksstaffeltag zum wiederholten Male einen Anerkennungspreis für hervorragende Jugendarbeit vom WEV.

1987

Es hat sich eine Unterabteilung Rock-n Roll gebildet.
Das zweite Hallenhandball - Länderspiel der weibl. A. - Jugend zwischen der BRD und Frankreich wird dem TSV übertragen.

1988

Die Fragebogen-Aktion innerhalb des vom Ministerium für Kultur und Sport angeregter ,,Kooperationsmodell Schule Verein" ergibt einen Organisationsgrad der Stettener Schüler in einem Verein von 770/0.
Neben der Stadionzeitung ist eine Fußball -Revue herausgegeben worden.
Erstmals ist der Altenclub Stetten a. k. M. Gast des TSV im Vereinsheim.

1989

75 -jähriges Vereinsjubiläum im Rahmen einer Sportwoche und 36. Gaukindertreffen des Tumgaus Hohenzollern.

2001

Das renovierte Stadion wird mit einem Sportnachmittag eingeweiht.

2002

Der TSV ist ab dem 01.05. online

2004

Am 3.Januar 2004 beging der TSV sein 90jähriges Vereinsjubiläum.

Anzahl Seitenaufrufe heute: 1
Impressum | Login